Willkommen!


ThomasMesse: Der Gottesdienst für alle, die auf der Suche sind. Für alle mit Fragen und Zweifeln. Für alle, die eine Heimat suchen. 

ThomasMesse: Eine Gottesdienstform, die sich, von Finnland kommend, in den letzten Jahrzehnten im deutschsprachigen Raum verbreitet hat.

Wir laden Sie ein: Feiern Sie mit uns Gottesdienst ganz neu. An vielen Orten. Wo und wie, das soll Ihnen diese Website zeigen.

Auf dieser Seite sammeln wir die Daten aller ThomasMesse-Initiativen. Leider fehlen viele nach wie vor. Kennen Sie eine ThomasMesse-Initiative, die noch nicht verlinkt ist? Dann helfen Sie mit und tragen Sie sie ein. Wie das geht? Das steht auf der rechten Seite in dem Kasten "neue ThomasMesse melden". Danke für Ihre Mithilfe!

Vorstellung: Margit Zahn


Hanau, 12.02.2014

Liebe Freundinnen und Freunde des ThomasMessen-Netzwerkes,

das erste Treffen des Sprecherkreises am vergangenen Wochenende liegt hinter mir.

Gleich will ich mich Ihnen auf diesem Weg als „die Neue“ im ThomasMessen - Netzwerk vorstellen.

Mein Name ist Margit Zahn. Seit 25 Jahren bin ich Gemeindepfarrerin in Hanau, die letzten Jahre an der Johanneskirche - mit einem Zusatzauftrag für Frauenarbeit im Kirchenkreis.

Besonders gerne gestalte ich Gottesdienste, in denen viele mitmachen. Vor allem im Bereich der Frauenarbeit, aber auch mit Jugendlichen gehören Gottesdienste mit vielen Aktiven und kreativen Elementen zu meinem Schwerpunkt. Eine weitere Leidenschaft gilt dem Dialog mit moderner Kunst.

Nachdem Christiane Berthold-Scholz nach sieben Jahren Tätigkeit als Studienleiterin mit großem Dank und Anerkennung zum 1. Januar 2014 in den Ruhestand verabschiedet wurde, habe ich gemeinsam mit meinem Kollegen PD Dr. Lutz Friedrichs je mit einer halben Pfarrstelle die Arbeit in der Arbeitsstelle Gottesdienst der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck (EKKW) aufgenommen. Mit der anderen Hälfte meiner Stelle bleibe ich weiter Gemeindepfarrerin in Hanau und bin durch diese regionale Anbindung Ansprechpartnerin vor allem für Gottesdienstteams, Kirchenvorstände, Pfarrer/innen im Süden unserer Landeskirche.

Ich freue mich sehr, dass im Bereich des ThomasMessen-Netzwerkes, in dem die EKKW derzeit die Moderation innehat, Christiane Berthold-Scholz noch weiter mitarbeitet. Wir beide werden uns viele Aufgaben in der Übergangszeit teilen.

Es war schön, im Sprechkreistreffen so freundlich aufgenommen zu werden.


Abschiedsbrief von Christiane Berthold-Scholz als Ansprechpartnerin für die ThomasMesse


Bereits Anfang des Jahres hat Christiane Berthold-Scholz den Stab weitergegeben an unsere neue Ansprechpartnerin, Margit Zahn. Hier ihr Abschiedsbrief vom Februar des Jahres.

Hofgeismar, den 20.02.2014

Liebe Mitglieder der ThomasMessen-Initiativen,

mit diesem Brief verabschiede ich mich von Euch als Moderatorin des Netzwerks ThomasMesse seit 2011. Meine Nachfolgerin Margit Zahn stellt sich mit gleicher Post bei Ihnen /Euch vor.

Ein endgültiger Abschied ist es freilich noch nicht: Als Mitglied des Sprecherkreises werde ich weiterhin im Netzwerk engagiert bleiben, gemeinsam mit Margit Zahn die nächste Jahrestagung durchführen und mich beim Kirchentag 2015 in Stuttgart für die ThomasMesse engagieren.

Allen, die in den vergangenen drei Jahren mitgemacht haben und denen ich begegnet bin - bei den Netzwerktagungen, im Sprecherkreis, im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung der ThomasMesse beim Kirchentag – Euch allen danke ich herzlich für vielfältige Unterstützung, gute Ideen, schöne Gespräche und bewegende Gottesdienste. Ich habe mich selbst bereichert gefühlt und mich gefreut, Euch und Eurer Arbeit nützlich zu sein.

Mit herzlichen Segenswünschen für Euch und Eure Arbeit

und in Vorfreude auf ein Wiedersehen

grüßt Euch

Christiane Berthold-Scholz


Netzwerktreffen vom 19.-21.9. 2014 in Kassel


Von Anbeginn hat sich die „ThomasMesse“ um lebensnahe und verständliche Sprache bemüht. Gebetstexte sollen gedanklich nachvollziehbar sein und zu Herzen gehen.

Trotz einer Flut an gottesdienstlichen Materialien in Büchern und im Internet stehen gottesdienstlich Leitende und Mitwirkende immer wieder vor der Aufgabe, selbst Texte zu entwerfen, die zum Thema, zu den Besuchern und zu einem selbst passen. Nicht alle sind so sprachbegabt und kreativ, dass diese Arbeit ihnen leicht fällt.

Deshalb setzt die Tagung mit ihrer Textwerkstatt hier einen Schwerpunkt und widmet sich vor allem den verschiedenen Facetten des gottesdienstlichen Gebets.

Mit Hilmar Gattwinkel konnte dafür ein ausgewiesener Referent und „Sprachwerker“ gewonnen werden.

Außerdem dient die Tagung dem Erfahrungs- und Materialaustausch unter den Teilnehmenden sowie der gegenseitigen Beratung und Verabredung gemeinsamer Projekte, z.B. beim Kirchentag 2015 in Stuttgart.

Am Sonntagmorgen wird eine ThomasMesse in kleinem Rahmen gefeiert.


Inhalt abgleichen